Herbstschutzmantel

 

 

 

Die rotgoldenen Blätter fallen langsam auf den feuchten, moosigen Waldboden. Der morgendliche Nebel kriecht langsam über die Felder. Wir versuchen noch die wenigen wärmenden Sonnenstrahlen zu erhaschen. Es wird Herbst.

 

Leider halten mit der nasskalten Jahreszeit meist auch die ersten Erkältungskrankheiten wieder Einzug. Kalte Füsse, Durchzug im Büro, die verschnupften Kinder, die volle Straßenbahn, das überheizte, volle Wartezimmer – überall lauert die Virengefahr.

 

Nun heißt es, sich einen Schutzmantel aufzubauen und das Verhalten entsprechend anzupassen.

 

Was können wir tun?

 

  • Gehen Sie trotz schlechtem Wetter jeden Tag an die frische Luft

  • warm/kalte Wechselduschen kurbeln das Immunsystem bereits am Morgen an

  • Trinken Sie viel stilles, körperwarmes Wasser, vielleicht mit etwas Ingwer, oder verschiedene Kräutertees

  • Würzen Sie Ihre Speisen mit vielen Kräutern. Vorallem getrockneter Thymian, Rosmarin und Oregano haben einen hohen ORAC-Wert (Oxygen Radical Absorption Capacity), der eine hohe antioxidative Wirkung angibt.

  • Je weniger Sie an die Sonne kommen, desto mehr sollten Sie über eine Supplementierung von Vitamin D (und K2) nachdenken, um einem Mangel bereits vorzubeugen.

  • Essen Sie viel frisches und vorallem biologisches Obst und Gemüse, um Ihren Vitalstoffhaushalt auf hohem Niveau zu halten.

  • Sollten Sie (wie viele Andere) es nicht schaffen, sieben Hände Obst und Gemüse am Tag zu essen, können Sie auch auf Superfoods zurückgreifen, die Ihnen die fehelenden Nährstoffe geben. z.B. Spirulinapresslinge, Moringapulver, Gerstengraspulver und Maquipulver wären eine gute Nährstoffquelle.

     

 

Sollte es Sie doch einmal erwischen und der Hals fängt an zu kratzen, oder die Nase läuft, sollten Sie sofort handeln:

 

  • Gurgeln Sie mit Salbeitee, Aloe Vera oder wenn nichts zur Hand ist mit einer Kochsalzlösung

  • Besorgen Sie sich ein natürliches Vitamin C Präparat und nehmen dies 4-5mal am Tag, um den Vitamin C Spiegel immer oben zu halten

  • Nehmen Sie ein nicht zu heißes, basisches Bad mit Natriumhydrogencarbonat (Backsoda), oder mit ätherischen Ölen

  • Auch die gute, alte Hühnersuppe (Bio) hat seine Berechtigung. Pimpen Sie die Suppe mit Knoblauch, Zwiebeln und Ingwer und schlürfen Sie sie so heiß wie möglich.

  • Gönnen Sie sich Ruhe und frische Luft. Lesen Sie ein schönes Buch und lächeln Sie ;)

 

 

 

Kommen Sie gut in den Herbst mit der saisonalen und durchwärmenden Kürbissuppe:

 

Zutaten für 4 Personen:

 

  • 400 g Hokkaidokürbis

  • 2-3 Schalotten

  • 20 g Ingwer

  • 600 ml Gemüsebrühe

  • 2 EL Kokosöl

  • 100 g Kokosmilch

  • 30 g Kürbiskerne

  • 3-4 EL Kürbiskernöl

  • Salz

  • Pfeffer

 

Zubereitung:
Den Kürbis waschen, entkernen und würfeln. Schalotten und Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Kürbisstücke, Schalotten und Ingwer für 3 bis 4 Minuten in heissem Kokosöl anschwitzen. Jetzt mit der Gemüsebrühe aufgiessen und ca. 20 Minuten lang bei mittlerer Hitze zugedeckt köcheln lassen.

 

Die Kokosmilch unter die Kürbissuppe rühren, pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die fertige Suppe in tiefe Teller füllen, mit Kürbiskernöl beträufeln und mit den Kürbiskernen bestreuen.

 

Guten Appetit!

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0